1. Februar: KAB mahnt Verbesserung der Situation prekär Beschäftigter an

„Der 29. Februar ist der unsicherste Tag im Jahreslauf. Deswegen erklären wir dieses Datum zum Gedenktag für alle Beschäftigten in Leiharbeit und Werksverträgen, sowie für alle, deren KABKV2016neuArbeitsverträge nur befristet sind – denn deren Arbeitsverhältnisse sind wie der Kalendertag ebenfalls unsicher!“, sagte der Memminger KAB-Sekretär Kai Kaiser mit Blick auf den diesjährigen Aktionstag der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB). Die KAB nutzt das Datum, um auf das aufmerksam zu machen, was trotz Vollbeschäftigung zur Diskriminierung vieler Beschäftigter führt. Die systematische und vor allem dauerhafte prekäre Beschäftigung ist ein Skandal, den es mit allen Kräften zu bekämpfen gelte. „Wir dürfen es wegen der Menschenwürde jedes einzelnen Betroffenen nicht ignorieren, dass Menschen dauerhaft keine berufliche und damit auch keine existenzielle Sicherheit haben!“, führte der Unterallgäuer KAB-Vorsitzende Winfried Röhricht weiter aus. „Jeder Mensch ist mehr wert als alles Gold der Erde!“ Die KAB bedauert besonders, dass Arbeitslosigkeit in der Regel den Eintritt in die Arbeitnehmerüberlassung bedeutet. „Gefühlt werden 90 % der Arbeitssuchenden durch die Agentur für Arbeit ausschließlich an Leiharbeitsunternehmen vermittelt!Die KAB appelliert an die Arbeitgeber: „Schaffen Sie Arbeitsplätze nach ethischen Grundlagenanstelle die bestehenden Möglichkeiten der Arbeitnehmerüberlassung und der gesetzlichen Befristung bis ins letzte Detail auszureizen! Übernehmen Sie die ausgeliehenen Mitarbeiter anstelle sie durch neue Leihkräfte zu ersetzen! Verzichten Sie auf intransparente Werksverträge, bei denen unklar ist, zu welchen Bedingungen Mitarbeiter beschäftigt sind. Und halten Sie Abstand von Kettenbefristungen!“

Von der Politik fordert die KAB die Schließung der Lücken im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz, damit sowohl Lohngerechtigkeit als auch verbindliche Übernahmeregelungen Gültigkeit erlangen.

PrekariusEigens für diesen Anlass hat die KAB im Zusammenwirken mit der Christlichen Arbeiterjugend (CAJ) eine Symbolfigur geschaffen – den (Schein)Heiligen „Prekarius“. Sie zeigt einen Mann bzw. eine Frau in Arbeitskleidung mit Straßenbesen und leeren Hosentaschen. „Prekarius hat am 29.2. Namenstag und begleitet unsere Aktionen im Jahreslauf.