KAB-Präses: Ohrfeige für Amazon-Tochter wegen Sonntagsarbeit

Wertet das Urteil als Ohrfeige für Amazon: Bundespräses Eirich. Foto: Rabbe

„Erneut hat Gericht den Schutz des arbeitsfreien Sonntags höher gestellt, als fadenscheinige Wirtschaftsinteressen der Amazon-Tochter“, erklärt Bundespräses Stefan-B. Eirich.

Die KAB begrüßt daher das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes, das am Mittwochabend klargestellt hat, dass die durchs Unternehmen selbst herbeigeführte Sondersituationen laut Arbeitsschutzgesetz nicht für Sonntagsarbeit genutzt werden darf.

Die Amazon-Tochter hatte 2015 bei der Bezirksregierung Düsseldorf um Genehmigung für den Einsatz von 800 Personen im Logistikzentrum Rheinberg an zwei Adventssonntagen angesucht. Das Unternehmen hatte argumentiert, dass ihm ohne die Sonntagsschichten ein unverhältnismäßiger Schaden entstehe, weil die bestellten Waren durch Arbeit nur an Werktagen nicht zu den versprochenen Lieferfristen ausgelieferten werden können. Zuvor hatte das Unternehmen damit geworben, mit dem Expressversand die Auslieferung der Bestellungen am gleichen Tag zu ermöglichen. Dagegen hatte die Gewerkschaft verdi, Mitglied in der Allianz für den freien Sonntag, geklagt und beim Oberverwaltungsgericht Münster Recht bekommen.

Arbeitsfreien Sonntag verteidigen

„Dem Versuch von Amazon dieses Urteil beim Bundesverwaltungsgericht zu kippen und die Sonntagsarbeit durch die Hintertür einzuführen, hat jetzt das höchste Gericht einen Riegel vorgeschoben. Das Urteil ist eine deftige Ohrfeige für den Onlinehändler“, so Eirich.

Auch 1700 Jahre nach dem kaiserlichen Edikt, das den Sonntag als Feiertag deklariert, habe das Bundesverwaltungsgericht Leipzig das Recht auf einen arbeitsfreien Sonntag, wie es das Grundgesetz und das Arbeitsschutzgesetz vorgibt, erneut gestärkt. „Dennoch müssen wir weiterhin wachsam sein und den arbeitsfreien Sonntag verteidigen“, betont der Bundespräses Eirich.

Quelle und mehr zum Thema unter: KAB Deutschland e. V.

 

Podcast zum Sonntagsschutz: „Ohne Sonntag gibt’s nur noch Werktage“

Der Socsm_BSS_Sonntag_Podcast_01.2021_aad572f70bnntag, besser der Sonntagsschutz, hat demnächst Geburtstag.

Der öffentliche Sonntagsschutz wurde am 3. März des Jahres 321 nach Christus durch ein Edikt von Kaiser Konstantin I. zum ersten Mal für das Römische Reich festgelegt.
1700 Jahre gesetzlicher Schutz des  Sonntags – Grund genug, aufmerksam zu machen auf den freien Sonntag und seine Bedeutung.

Deshalb startet die Betriebsseelsorge der Diözese Augsburg eine Podcastreihe: Am 3. Februar 2021 ist der Startschuss für den ersten Podcast! Immer mittwochs gibt es dann einen neuen.

In den einzelnen Podcasts nehmen die Betriebsseelsorger*innen den Sonntag in den Blick und erzählen. Denn die Betriebsseelsorger*innen der Diözese Augsburg sind der Meinung: Der Sonntag muss frei bleiben! Der Sonntag ist ein besonderer Tag: ein Tag der Ruhe und der Erholung, der Tag des Herrn und natürlich der Tag der Familie und Freunde.
Der Sonntag ist ein echtes Geschenk für jede*n!

Den Link zum Podcast finden Sie ab 3. Februar 2021 hier

neue KAB-Bildungsreferentin in Memmingen

Liebe KAB-lerinnen und KAB-ler,

als eure neue KAB Bildungsreferentin und direkte Ansprechpartnerin für den Bereich Memmingen – Unterallgäu möchte ich mich an dieser Bild Myriam GammerStelle kurz bei euch vorstellen. Zunächst einmal bedanke ich mich für den überaus warmen Empfang und die herzlichen Wünsche, die ich bereits von vielen von euch erhalten haben. Sie haben mir den Einstieg wahrlich versüßt.

Gesellschaftliches Engagement habe ich schon in vielen Facetten erlebt und gelebt. Sei es als Ministrantin in meiner Heimatgemeinde im Bayerischen Wald, während der Organisation von Aktionen und Bildungsveranstaltungen für den Verein „Viva con Agua“ oder bei meiner Tätigkeit für eine christliche Organisation, die Freiwillige zu sozialen Einsatzstellen in ganz Europa entsendet und so eine ganz unmittelbare Bildungserfahrung ermöglicht.

Durch meine Ausbildung in der Hotellerie kenne ich den Dienst am Menschen auch in seiner ökonomisch orientierten Variante. Während meines Studiums der Politikwissenschaften habe ich mich dann sowohl theoretisch als auch praktisch mit arbeits- und sozialpolitischen Themen auseinandergesetzt. Dabei war ich unter anderem für eine studentische Arbeitsvermittlung aktiv und habe Studierenden bei der Suche nach einem Nebenjob und im Fall von Problemen im Arbeitsverhältnis unterstützt.

Nach dem Work & Travel Aufenthalt in Australien, mehreren Monaten in Brüssel und vielen Jahren in Dresden, freue ich mich nun wieder in meine bayerische Heimat zurück zu kehren und zusammen mit euch Themen, über die wir unbedingt reden sollten, auf den Tisch zu bringen. Und nun seid IHR gefragt!

Durch die aktuelle Situation ist es freilich schwer persönlich in Kontakt zu treten und sich zu treffen. Dennoch möchte ich den Austausch aufrechterhalten und für euch präsent sein.

Im Büro bin ich für euch ab sofort zu folgenden Zeiten für euch erreichbar:

Mittwoch:          09:00-12:00 Uhr & 13:00 – 16:00 Uhr

Donnerstag:      09:00-12:00 Uhr & 13:00 – 16:00 Uhr

 

 

Um in der aktuellen Lage die Corona Schutzmaßnahmen zu gewährleisten, bitte ich darum euch vorab anzumelden. Ein Termin außerhalb dieser genannten Zeiten ist selbstverständlich auch nach vorheriger Vereinbarung möglich. Gern können wir uns auch virtuell z.B. via Zoom treffen.

Egal, was euch auf dem Herzen liegt, ich bin gerne für euch da und setze mich für euch und eure Anliegen ein.

Ich wünsche euch eine besinnliche Weihnachtszeit, immer Gesundheit und viele, schöne Momente, die den Alltag vergessen lassen.

Eure     Myriam

 

Ein neues Gesicht für die KAB Memmingen-Unterallgäu

Bild Myriam Gammer

 

Seit Dienstag, 1. Dezember 2020 hat das KAB Büro Memmingen – Unterallgäu wieder eine Bildungsreferentin. Nach einer längeren Vakanzzeit wird das Büro nun wieder mit Leben gefüllt: Myriam Gammer ist da!

 

In den nächsten Wochen wird Myriam nach und nach den Verband mit seinen Strukturen kennenlernen, ihre Kolleginnen und Kollegen, aber auch die KABlerinnen und KABler aus Memmingen und dem Unterallgäu.

Für den Start, wünschen wir dir liebe Myriam alles Gute. Schön, dass du da bist.

(Autor: Dorothee Schindler)