Amazon_Paket_sadDie Pläne des US-Versandriesen Amazon, sich am Allgäu-Airport mit einem Verteilzentrum niederzulassen, sind nun erstmal vom Tisch: Das bestätigte Flughafen-Geschäftsführer Ralf Schmid am Donnerstagnachmittag nicht ohne sein Bedauern über das geplatzte Geschäft zum Ausdruck zu bringen. Demnach habe das Unternehmen seine umstrittenen Pläne für eine Fläche der Airport-Gesellschaft nun begraben.

Über diese Nachricht ist der Kreisverband der KAB Memmingen – Unterallgäu, sowie viele aus der lokalen Politik, Handel, Naturschutz und gewerkschaftlichen Kontexten froh und ebenso erleichtert. So wurde wie bei keinem anderen Thema deutlich, wie wirksam es sein kann, sich gemeinsam für eine Sache stark zu machen. Gerade der Schulterschluss von Organisationen unterschiedlicher Couleur hat bewirkt, dass es Amazon am Ende dann doch zu bunt wurde.

Aus Airport-Kreisen wird die These vertreten, dem US-Unternehmen habe die Umsetzung des Projektes in Memmingerberg schlichtweg zu lange gedauert. Die Pläne waren im Dezember 2020 öffentlich bekannt geworden. Eben genauso lange ist die KAB aktiv um gegen das Ansiedlungsvorhaben vorzugehen. Dabei gründete sich das Bündnis „Gegen das System Amazon“, das gemeinsam an Vertreter: Innen aus Politik und Wirtschaft appellierte, öffentlichkeitswirksame Aufklärungsaktionen startete und sich mit dem Motto „Gugschd do, aba kaufsch dahoim“ an die Konusment:Innen richtete, nicht nur das Schnäppchen hinter dem deklarierten Preis zu sehen, sondern zu überlegen, auf wessen Kosten dieses Handelssystem wirklich geht: Nämlich auf die der Arbeitnehmer:Innen und unserer Umwelt!Gug'sch_do_Logo

Klar ist nach dieser Meldung auch, dass damit das koordinierte Ausbeuten unserer Schöpfung und das System Amazons, welches Menschen zunehmend in prekäre Beschäftigungsverhältnisse führt, noch lange nicht beendet ist. Denn eines ist gewiss: Der Versandriese, wird an anderer Stelle einen passenden Standort aufbauen. Die Frage ist nur wann und wo.

Widerstand, der sich lohnt – Amazon wird sich nicht am Allgäu-Airport ansiedeln