Heute ist Internatioaler Tag der Pflegenden!

Allen, die im Pflegebereich tätig sind oder sich ehrenamtlich in diesem Bereich engagieren sie gesagt:

Ihr seid nicht nur systemrelevant, sondern LEBENSRELEVANT!

Daher treten wir von der KAB für euch und eure Rechte ein. Aber nur gemeinsam können wir aus einem Klatschen ein Erdbeben um die Situtation zu verbessern machen! Deshalb rufen wir alle auf sich uns oder anderen Initiativen für die Rechte der Pflegenden anzuschließen.

Tag-der-Pflege-am-12.5Wie ihr das machen könnt, erfahrt ihr hier:
KAB Engagement zum Thema Pflege

https://www.kab.de/themen/top-themen/pflege/

Online Petition zur Sofortigen Beendigung des Pflegenotstandes:

KAB Ortsverband Memmingen: Wertschätzung für Rettungsdienste

Von links: Ursula Kasten (KAB), Andreas Schiessler (Johanniter), Myriam Gammer (KAB), Gerd Zettler (KAB), Gertrud Brenner (Malteser), Anton Schedel (KAB) und Dr. Ivo Holzinger (BRK)
Von links: Ursula Kasten (KAB), Andreas Schiessler
(Johanniter), Myriam Gammer (KAB), Gerd Zettler (KAB), Gertrud Brenner (Malteser), Anton Schedel (KAB) und Dr. Ivo Holzinger (BRK)

Am Samstag dem 1. Mai fand in der Kirche Christi Auferstehung in Memmingen eine ganz besondere Aktion zu Ehren der Rettungsdienste statt. Anlass dazu war der Tag der Arbeit, der dieses Jahr unter dem Motto „Solidarität ist Zukunft“ stand. Dabei gestalteten die Mitglieder den KAB-Festgottesdienst, der von Dekan Ludwig Waldmüller zum Tag der Arbeit und der Patrona Bavaria abgehalten wurde, wesentlich mit und dankten den Einsatzkräften des Malteser Rettungsdienstes, der Johanniter-Unfall-Hilfe e. V und des Bayerischen Roten Kreuzes für ihren unermüdlichen Einsatz an jedem Tag im Jahr.

Die KAB-Kreissekretärin Myriam Gammer verwies auf den Dienst an der Gesellschaft, den die Rettungskräfte leisten und betonte, dass dieser Gold wert sei. Passend dazu überreichten die Vorsitzenden des Ortsverbandes, Gerd Zettler und Ursula Kasten, den StellvertreterInnen der Rettungsdienste goldene Schokopralinen mit einer Dankesbotschaft.

KAB diskutiert…

Wie sieht soziale Teilhabe aktuell in unserer Gesellschaft aus?

 

Mein BeitragIn sozialer Teilhabe sind die beiden Bereiche „soziale Sicherung“ und „soziale Gerechtigkeit“ zusammengefasst. Beides sehr abstrakte Begriffe, die jedoch in unserem täglichen Leben eine wichtige Rolle spielen. Welche Erfahrungen habt ihr mit Menschen, die von Einkommensarmut betroffen sind? Wo stecken diese Menschen zurück? Welche Folgen hat das?
Soziale Sicherung ist nicht nur ein Almosen, sondern Voraussetzung für soziale Teilhabe, im Sinne von TeilNAHME am gesellschaftlichen Leben.
Man kann Verteilungsgerechtigkeit nicht nur damit argumentierten, dass wir ja etwas geleistet haben und uns daher ein Teil des Reichtums zusteht. Vor Gott ist jeder Mensch wertvoll, bereits VOR jeder Leistung, somit hat auch jede/r ein Grundrecht auf Teilhabe am Leben der Gemeinschaft. Daher fragen wir uns, was die Voraussetzungen für soziale Teilhabe sind und wer diese definiert.

Alle Freundinnen und Freunde der KAB im Kreisverband sind herzlich eingeladen mit zu diskutieren. Die Ergebnisse fließen anschließend in den Leitantrag der KAB zum Thema „UmCare – Wie die DaseinsVorsorge gestärkt werden muss“ mit ein.

Der heutige Abend ist der erste von drei digitalen Diskussionsabenden zu den Aspekten des Leitantrages.

Donnerstag 15.04., ab 19 Uhr
online via Zoom

Zugangsdaten: https://zoom.usj96465266125?pwd=YTA5UHZ5VkdaWnArWlVGZ0NPaXIrUT09

Meeting-ID: 964 6526 125
Kenncode: 471256

 

Weitere Infos zu den kommenden Abenden findet ihr hier: KAB_diskutiert

Wir freuen uns auf interessante Gespräche und eure Erfahrungen zum Thema

Warum brauchen wir einen Tag der Arbeit?

Werbung 1. MaiPodcast über Erfahrungen und Informationen rund um den 1. Mai

Der 1. Mai ist kein normaler Arbeitstag, er ist ein Feiertag seit 1933. Er trägt auch die Namen „Tag der Arbeit“, „Tag der Arbeiterbewegung“ oder „Maifeiertag“.

 

Der 1. Mai ist ein Tag, der in einem neuen Podcast der Betriebsseelsorge Augsburg ab 28.4.2021, näher in den Blick genommen wird.

Betriebsseelsorgerin Martina Berndt-Hoffmann wird gemeinsam mit Elmar Heim, der Frage nach gehen: Warum brauchen wir einen Tag der Arbeit?

Elmar Heim kennt die Arbeitswelt aus eigener Erfahrung, aber auch durch lange gewerkschaftliche Tätigkeit im Ehrenamt und als IGM-Hauptamtlicher (ehemaliger 1. Bevollmächtigter der Verwaltungsstelle Neu-Ulm/Günzburg).

Gemeinsam möchten Sie mit zwei Blickwinkeln auf diesen Tag schauen: Welche Bedeutung hat der Tag für die Kirche und welche Bedeutung für die Gewerkschaften?

Um eine Antwort darauf zu bekommen, soll ein Blick auf die Geschichte des 1. Mais gerichtet werden, aber auch auf die Aktualität des Tages heute im 21. Jahrhundert. Hat er eine Zukunft?  Welche persönlichen Erfahrungen haben beide gemacht mit diesem Tag?

Neugierig geworden?

Hören Sie doch mal rein: Am 28.4.2021 ab 10 Uhr unter https://anchor.fm/bss-augsburg  oder unter „Betriebsseelsorge Augsburg aktuell“ auf Spotify, Google Podcasts, Apple Podcasts oder Breaker.